Loading

Wie haftet mein PLA-Druck am Besten auf dem Druckbett?

Please Login to Comment

Hier hatte ich bereits viele viele Versuche bis es optimal geklappt hat!

Ich habe einen CTC Makerbot Klon, der eine normale Metall-Platte als Druckbett hat.

Auf die Platte klebe ich drei Streifen vom Scotch Blue Painters Tape genommen, hier ein Link zu Amazon:
http://www.amazon.de/dp/B00004Z4DU/ref=pe_386171_37038021_TE_M3T1_dp_1

Danach tränke ich ein Stück Küchenpapier mit Isopropanol und reibe das Blue Painters Tape kurz vor dem Druck mit damit ein. Haftet perfekt!
http://www.amazon.de/dp/B00B77QSBU/ref=pe_386171_37038021_TE_M3T1_dp_1

Hallo zusammen,

Ich habe seit 3 Monaten einen Dremel 3D20 Idea Builder. Der hat kein beheiztes Druckbett, sondern eine Acrylglasplatte auf die ein Build Sheet gelegt wird. Die Haftung der PLA-Drucke nimmt nach einigen Drucken ab und es muss eine neues Build Sheet her. Das kostet natürlich wieder ein paar Euro.

Also habe ich überlegt, was man sonst noch als Druckunterlage verwenden kann. Nach vielen Versuchen mit Laminatplatte, Klebestift, Haarspray, Klebeband etc. bin ich auf ganz normales Druckerpapier gekommen.

Mit einem Klebestift (kann ein ganz billiger sein) wird eine Schicht Kleber auf die Acrylglasplatte aufgetragen. Dann lege ich das Papier darauf und streiche mit einem Spachtel oder EC-Karte fest darüber. Das Papier muss luftblasenfrei aufgeklebt sein.

Bei ersten Mal muss natürlich die Höhe des Druckbettes neu kalibriert werden, aber dann wird gedruckt. Die Haftung von PLA ist fantastisch. Ich habe seitdem kein Warping mehr. Mittlerweile habe ich 5 PLA-Muster verschiedener Hersteller getestet. Kein Warping !!!
Auch PET-G habe ich so drucken können. Die Haftung scheint etwas geringer als beim PLA zu sein, aber immer noch stark genug, um warpingfrei zu drucken.
Wenn der Druck beendet ist, lege ich die Acrylglasplatte für eine Minute in lauwarmes Wasser. Das Papier weicht ein und der Klebestiftkleber löst sich auf. Schon hat man seinen Druck vom Druckbett gelöst. Diese Methode erscheint mir konkurrenzlos billig, aber vorallem funktioniert sie !

Für mich als Modellbauer ist es ganz besonders wichtig, absolut warpingfrei zu drucken, da ich meine Fahrzeugmodelle per Software in mehrere Teile zerlege und dann ohne Support drucke. Anschließend klebe ich die Einzelteile dann zusammen. So spare ich mir das unsägliche Entfernen von Supportstrukturen am Modell.

Ich drucke auf beheitzter Glasplatte mit super Erfolg. (Mendel 90 Dibond)

Wichtig ist, dass der Drucker gut justiert ist. Höhe und ebenes Bett.
Glasreiniger ist schlecht, aus meiner Sicht, da kleine Teile sich dann sehr leicht lösen.
Ich verwende nur Wasser und Seife. Mit einem Tempo nachwischen.
Kein Haarspray, kein Tape, ...

Hi Leute,

hab ewig rumprobiert, vom Klebstift bis Haarspray auf der Glasplatte, war aber alles irgendwo einfach nicht ideal und einfach ne Sauerei das zu reinigen. Richtiges leveln vom Druckbett und intensives Reinigen der Platte vor Gebrauch haben auch gut geholfen aber die filigranen Teile bei manchen Drucken lösten sich öfters. Da ich gerne aber feiner als 0,3mm in der ersten Schicht drucken wollte, waren die Lösungen alle mehr als ungenügend.

Hab dann vor ca. 3 Monaten diese Dauerdruckplatte hier geholt: http://www.ebay.de/itm/Dauerdruckplatte-weis-1mm-225x250mm-fur-z-B-Ultimaker-2-/261770712641?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item3cf2c01641 - seitdem gelingen auch die problematischen Drucke mit kleinen Teilen echt super. Ist eine lohnende Investition meiner Meinung nach. Klar, es gibt natürlich zig Platten und bestimmt günstiger aber die kann ich echt empfehlen. Denke der Hersteller hat für verschiedene Drucker Platten parat, nicht nur für den UM 2.

Nachtrag: es ist wichtig die Glasplatte frei von Fingerabdrücken zu halten. ich reinige meine immer mit Wasser und Fensterreiniger und trockne danach mit einem Fön.

Also seit einiger Zeit klappt es mit den richtigen Höheneinstellungen direkt mit PLA auf Glas (70°C), wenn das mal nicht reicht dann das extrastarke Haarspray und es funktioniert meistens. Das wichtigste ist die richtige Anfangshöhe über der der Platte und ein ebenes Bett.

Ich drucke mit einem GermanRepRap NEO. PLA haftet bei mir auf einer Spiegelfliese mit blauem Klebeband recht gut. Vor dem Druck reibe ich die Oberfläche des Klebebandes mit Bremsenreiniger kurz ab. Im GRR-Forum sind viele dabei, die eine Spiegelfliese mit Prittstift einreiben und darauf drucken.
Ich lasse den Drucker immer 3-4 Runden Skirt drucken - dadurch erwärmt sich die Fliese im Randbereichs des Drucks etwas. Evtl. leitet deine Metallplatte die Wärme zu schnell ab.