Loading

PLA wetterfest machen

Please Login to Comment

Ich möchte PLA draussen verwenden, bekommt dort etwas Sonne und Regen ab. Es darf auch nicht bei knallender Sonne seine Festigkeit verlieren. Muss etwas stoßfest sein, da der Rasenrobbie desöfteren mal dagegen fahren wird.
Meine Idee war, die Teile mit Epoxydharz zu bestreichen, aber das sieht bestimmt beschissen aus und läßt sich auch schlecht pinseln. Ist zu zähflüssig und zu schnell hart, da komme ich vermutlich mit dem Kauf von Pinseln nicht hinterher.
Gibt es da irgendwas brauchbares? Klarlack oder so?

UV, Optik, Wasserdichtigkeit, etc. kann man sicher mit den richtigen Mittelchen verbessern.

Das Hauptproblem dürfte aber die Temperaturbeständigkeit sein, die sich damit ziemlich sicher nicht beheben lässt. Meine Erdspieße aus PLA (Solarlampen) haben sich in der Sonne ziemlich verzogen. Die neuen Teile aus PETG scheinen besser damit klarzukommen und sind zudem wesentlich robuster. Außerdem ist das Zeug wasserdicht.

Mit Spraydose lackieren.
Habe ich auch gemacht mit meinem "adapter for cable glad M32x1.5" gemacht.
https://www.thingiverse.com/thing:997682
Ist seit Jahren im Garten bei Wind und Wetter. Ohne Probleme. Ist allerdings keiner direkten Sonne ausgesetzt.

Nur nicht Klarlack nehmen. Der schützt zu wenig :-)

adapter for cable glad M32x1.5

Nehm doch einfach PETG, ABS, PC oder sowas. PLA ist nicht das einzige material, und nur weil es einfach zu drucken ist (manchmal).
Lerne was indem du versuchst mal anderes Material zu benutzen...
Mit epoxydharz bestreichen macht auch nur den aufstrich wetterfester. Wenn du wirklich etwas haben willst, was die temperaturen in der normalen natur und witterungsbeständigkeit haben willst nimmst du ASA. Das ist extra dafür gemacht und sehr UV beständig. Wird extra für gehäuse von fernseher, kaffeemaschine usw benutzt damit es nicht ausbleicht und scheisse aussieht.

Ich habe keine Umhausung. ABS drucke ich nur, wenn es kleine Teile sind. Bei großen kommt nur Rotz raus. Außerdem hat ABS auch Nachteile, ist nicht uneingeschränkt wetterfest.
Die Sachen sind auch schon größtenteils gedruckt. Habe bisher 3 Rollen für das Projekt verarbeitet. Dachte am Anfang noch Epoxydharz sei eine gute Idee. ASA läßt sich doch im Prinzip genauso drucken wie ABS, oder?

ASA lässt dich sogar ein bisschen besser drucken vom verzug her. Wenn du keine Umhausung hast bau dir eine. Ich meine du willst es doch in zukunft net immer iwie befummelt, damit irgendwas funktioniert. Du willst sachen drucken, die eine bestimmte funktion haben, also musst du auch das richtige material benutzen. Hast nurn Trabbi und beschwerst dich, dass du 300 fahren willst? Nein. Also. Muss ja nicht teuer sein. Muss nur funktionieren. Heizbetten usw sind ja mittlerweile auch sehr preisgünstig geworden und alles ;)

Du verstehst mein Problem nicht. Geld und fehlende Heizbetten zB. sind nicht mein Problem. Die Sachen sind schon so gut wie gedruckt und dafür suche ich eine Lösung.
Ich will einfach nur wissen, ob man PLA wetterfest machen kann, mehr nicht.

Ich habe mehrere aus PLA gedruckte LED Lampenhalter, die seit über einem Jahr im Garten stehen. Mein Mähroboter stößt da ofter mal drann - bisher ist noch keine kaputt gegangen. https://www.thingiverse.com/thing:2452128

Base for garden LED lamp post
by Tioh
Comment has been deleted

Wieso nicht was vernünftiges nehmen ?
ASA Filament ist UV beständig und recht billig.
https://www.3djake.de/fillamentum/asa-extrafill-traffic-black

Wenn es sich genauso beim drucken anstellt wie ABS, ist das keine Option für mich. Habe keine Umhausung...

ASA läßt sich ohne "in the Box " Drucken.
Ich würde sogar soweit gehen zu sagen das es sich genauso gut drucken läßt wie PLA..

Nachtrag: Für ASA braucht man aber ein Vollmetall Heatbreak wegen der Arbeitstemperatur von ca. 260 - 270 grad!

Also ich hab erste schicht 265° (je nach bett vllt weniger) und 255°C beim rest...

Ja - so ungefähr habe ich das auch, ist aber zuviel für den PTFE- Schlauch, deswegen auch ein Vollmetall Heatbreak...

Na dann musste dir eine basteln.hab auch einfach das billigste dünnste plexiglas aussenrumgebastelt was es gibt. Sogar im winter im 10 grad kalten keller funktioniert das prima. Muss nur die druckplatte ein wenig vorheizen.

Meiner Erfahrung nach ist PLA gar nicht so anfällig für Witterung. Habe selber diverse Sachen im Garten stehen die sämtliche Jahreszeiten abbekommen und bisher keine echten Probleme damit gehabt.
Tendenziell könnte man vielleicht etwas heißer drucken und langsamer, damit sich die Schichten besser/fester verbinden, aber das ist nur so eine Idee.
Okay, was vorteilhaft sein dürfte ist, wenn man vielleicht lieber einen Perimeter mehr auf das Objekt packt, damit es insgesamt dichter ist und Wasser nicht so leicht eindringen kann.

Habe mir ein Schild mit Holzmuster aus PLA gedruckt und an die Hütte meines Rasenrobbies geschraubt. Allerdings nur oben, weil es so fest genug war. Habe das aber mittlerweile bereut, weil es sich dafür unten mächtig verzogen hat. Ist wohl etwas warm geworden..

Um es wasserdicht (Blumenvasen) zu bekommen funktioniert 2K-Epoxyd (gibt es in unterschiedlichen Viskositäten) eigentlich recht gut. Das schöne am eigenen 3D Drucker ist doch, dass man jederzeit alles replizieren kann. Ich an deiner Stelle würde mir den Aufwand sparen und das Teil so lange verwenden bis es zusammen bricht und dann einfach ein neues drucken. Was die Hitzebeständigkeit angeht, nimm weißes PLA.

Ja gut, habe für das Projekt bis jetzt über 60 € an PLA verarbeitet. Dazu noch die Bemalung und die investierte Zeit. Außerdem ist mir schon ein PLA-Schild nach den letzten 2 Monaten Sonne und Dürre mächtig verzogen. Wäre also nicht schlecht, wenn ich die Haltbarkeit irgendwie erhöhen könnte.

This comment is currently flagged for moderation.

Ich habe einmal irgendwo gelesen, da hat jemand gute Erfolge mit sog. Wasserglas (bekommt man in der Apotheke) gehabt. Ist ein Pulver, das man mit Wasser anrührt. In dieses dann das gedruckte Teil einige Zeit tauchen und anschließend gut durchtrocknen lassen.

Ein Test damit steht auf meiner "To-Do-List" aber ich habe es noch nicht ausprobiert. Ich erinnere mich aber, dass wir damit in meiner Kindheit aus Papierschlangen geformte Schalen wasserfest gemacht haben und Generationen vor uns haben mit Wasserglas Eier haltbarer gemacht, als es noch keine Kühlschränke gab.

Ich denke, es ist einen Versuch wert. Noch dazu, nachdem Wasserglas nicht teuer und einfach zu handhaben ist.

Das wird nix, es sei denn, Ihr habt einen Schwamm gedruckt. Kali-Wasserglas ist zwar günstig wirkt aber nur, wenn es vom Untergrund auch wirklich aufgesogen werden kann. Ansonsten läuft es ab/ durch wie Wasser.

Theorie oder ausprobiert?

Comment has been deleted

Ich nutze Wasserglas zum verfestigen von Putz.

Ich habe mit PLA eine Fruchtfliegenfalle gedruckt um dann festzustellen, dass die Flüssigkeit in die Hohlräume läuft und dann nach außen durch sickert. Insofern kann ich mir vorstellen, dass auch das Wasserglas da hinein sickert. Wenn Du sowieso Wasserglas zur Verfügung hast, wäre es Dir möglich einfach einmal ein (Abfall-)Teil aus PLA ein, zwei Tage da hinein zu legen, danach abtropfen und trocknen zu lassen und das Ergebnis mit uns zu teilen (ggf. mit Foto)?
Ich bin halt ein Fan von Tests ;-)

zufällig habe ich auch solche Testobjekte ;-) und um ein Teil "dichter" zu bekommen mag es sogar funktionieren. Nur das ursprünglich gewünschte, das PLA auszuhärten und temperaturfester zu bekommen, wird wohl so nicht klappen.
! Test läuft !

Super!!! Ist halt doch 'ne tolle Community hier :-)

Gut, PLA bleibt PLA, da hilft auch kein Lack oder ähnliches um die Eigenschaften des Kunststoffs zu verändern. Wenn ich die Eigenschaften und Einsatzgebiete von Wasserglas bei Wikipedia nachlese gebe ich dem Ganzen doch eine gewisse Chance und nach einem Versuch sind wir alle ein bisschen klüger ;-)

Höre ich auch zum ersten Mal von. Muß ich mir mal besorgen und testen ob das was taugt. Danke für die Info.

Das klingt interessant, da habe ich noch nie was von gehört. Nur wie verhält es sich mit der Abriebfestigkeit auf glatten Oberflächen? Also, dass das langfristig haften bleibt, wenn es nicht richtig einziehen kann, kann ich mir gerade nicht vorstellen...

Schau mal hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserglas

Ich bin kein Chemiker, aber 'Silikate' hört sich für mich hart an. Ganz abgesehen davon, dass PLA für sich ja schon eine gewisse Festigkeit hat. Das merkt man, wenn man z. B. Stützstrukturen mit der Feile entfernen möchte. Ich weiß ja nicht, wie groß und komplex Dein geplantes Teil werden soll, aber im schlimmsten Fall druckst Du es nach zwei, drei Jahren erneut. Ich selbst plane eine kleine Wetterstation. Da werde ich es für das Gehäuse jedenfalls selbst einmal ausprobieren.