Loading

Welchen Drucker habt ihr? Wie zufrieden seid ihr damit?

Please Login to Comment

Um mal etwas Leben in die Gruppe zu bringen. Es finden sich sicher einige mit gleichen Druckern, welche dann Erfahrungen / Tipps oder Tricks austauschen können.

Insgesamt habe ich vier Drucker. Alle funktionieren und alle haben ihre Stärken und Schwächen.

Zwei Original Prusa i3 MK2S, die ich auf MK2.5 aufrüsten werde, sobald die flexiblen Druckplatten verfügbar sind. Die Bestellung ist raus, die Lieferung ist jetzt erst einmal vorsichtig für Mitte/Ende Februar angekündigt. Ich hatte anfangs großen Ärger mit dem MK2S aber seitdem ich bei beiden das Hot-End getauscht habe - Ersatz jeweils kostenlos zugeschickt bekommen - laufen beide zuverlässig. Die Prusas nehme ich für anspruchsvolle und/oder detailreiche Drucke.

Daneben habe ich einen stock Creality CR-10 und einen stock Creality Ender 2. Beide laufen ganz OK. Der CR-10 hat einen LOTS Spiegel von IKEA, was ich aber nicht wirklich unter Mods werte. Diejenigen, deren CR-10 Glasplatten ab Werk plan waren haben die zumeist nicht tauschen wollen/müssen/sollen. Ich finde den CR-10 so lala aber der Ender kostete mich EUR 120 inklusive Lieferung und für das Geld rockt der kleine Drucker. Der CR-10 druckt große Modelle und der Ender 2 druckt ... kleine Modelle.

Eingestiegen war ich Ende 2016 mit dem Conrad RF100. Der Drucker ist prima, wenn man Glück hat und wenn man Pech hat, kann er ganz gut modifiziert werden. Auch die bekannten Fehler sind preiswert zu beseitigen. Sehr stabil und insgesamt eine ordentliche Leistung für den Preis, wenn man (erst einmal) nicht basteln will und einen ordentlichen kleinen PLA Drucker mit Support in Deutschland sucht. Ich hatte zwei mal Pech mit dem RF100 aber Conrad hat mir den zwei mal ohne weitere Fragen getauscht. Der Dritte lief dann einwandfrei und war mein Go-To Drucker für flexible Filamente, nachdem ich dem MK2S mit einem Flexdruck das PEI vom Bett gerissen hatte. Ich habe den RF100 am Wochenende verkauft, um den Ender 2 zu refinanzieren. Mir wird er ein klein wenig fehlen, weil er schon der schickste Drucker gewesen ist. Aber mit einem Liter Bauraum und ohne Heizbett konnte seine Leistung mit den anderen Druckern einfach nicht mithalten.

Ich verwende zum Drucken OctoPrint an einem eher unterdimensionierten $9 C.H.I.P SBC. Die Drucker werden von fünf SQ11 Action Cameras (720P) überwacht. Dazu laufen fünf Instanzen mjpg_streamer auf einem Raspberry Pi (B2?) an einem USB 2.0 HUB. Bin dennoch sehr zufrieden. Eventuell ziehe ich alles zusammen auf einen Core 2 Duo Mac Mini um - mal sehen - das eilt grade nicht.

Habe Ende 2016 angefangen und betrachte mich noch als enthusiastischen Einsteiger/Neuling.

Wer eine LED Lichtlösung für Original Prusa, CR-10 und Ender 2 oder eine Action Cam Mount für die SQ11 Kamera sucht könnte bei meinen Things fündig werden. Oh - und einen Kamera Arm für den Ender 2 gibt es neuerdings auch. Eventuell mache ich sowas auch noch für den CR-10, weil mir mein Arm am CR-10 nicht so extrem gut gefällt.

Ich hoffe ich konnte Euch weiter helfen.

Ich besitze seit mehr als einem Jahr einen XYZprint Davinci 2.0 Duo und kann nur abraten!!!
Nicht nur, dass die Software absoluter Schrott ist, auch scheint das Druckbett fast nur für PLA zu taugen - zumindest, wenn man auch mal größere Objekte (wie z.B. Gehäuse von mehr als 15 cm Kantenlänge) drucken möchte.
PLA ist o.k.. Aber ABS geht bei großen Teilen fast gar nicht. Am Besten geht es noch, wenn man mit Rand druckt und vorher viel! lösemittelhaltigen transparenten Kleber aufgetragen hat.
Ohne Rand wölben sich gößere Flächen immer hoch, wenn sie mehr als 1 mm dick werden sollen.
Uhu taugt hier gar nicht. Die umweltfreundliche Masse wird bei 70′C so schnell hart, dass der Klebeeffekt längst verpufft ist, wenn die Software endlich mit den ganzen Spielchen vor dem Drucken fertig geworden ist. Schon die seitlichen Spuren zum Andrucken lösen sich dann meist schon während der Druckkopf diese Bahn noch zieht.
Ich habe auch schon Kapton-Folie ausprobiert - aber auch das ist bei ABS nicht wirklich brauchbar. Möglicherweise wird die Glasplatte einfach nicht heiß genug. Die Drucker-Anzeige zeigt zwar 70 Grad, ein unabhängiges Thermometer zeigt aber nur 65 Grad.
Leider lässt die Software keine manuellen Anpassungen zu.
Ich habe mir jetzt einen 20er Pack von diesem giftigen durchsichtigen Adhäsionskleber aus Japan bestellt, der bei meinem Drucker auch mitgeliefert wurde. Damit geht es zumindest wenn Platz für einen Rand bleibt. Effektiv verringert sich dadurch der nutzbare Raum aber in x- und y-Achse jeweils um 2 cm.
Am Ende möchte ich von diesem Gerät abraten und würde stattdessen nur zu Systemen raten, die offen für Anpassungen sind. Evtl. versuche ich mal bei Gelegenheit eine alternative Firmware.
Gruß
Guido

hi wenn ich dir einen tip geben darf wegen ABS ich habe von conrad https://www.conrad.at/de/renkforce-haftfolie-30x30-cm-universal-kuerzbar-1522171.html mit der haltet es viel besser ohne kleber oder so lg

ich habe mittlerweile auf allen meinen Druckern 1mm Pertinax mit M3 467 / oder 468 verklebt und habe mittlerweile relativ problemlos weit über 30kg Material verarbeitet. Wenn es mal nicht mehr haftet wird es wieder leicht angeschliffen und man hat für mehrere hundert Stunden wieder Ruhe,.. bei ABS kann es etwas kürzer sein,..
Was mir besonders gut gefällt, man muss so gut wie nie mit grobem Werkzeug dran um die Bauteile vom Heatbed zu lösen, einfach ein bisschen warten bis es 20-30° abgekühlt ist und man kann die meisten Teile ohne Werkzeug entfernen,...

Danke für den Tip! In der Beschreibung bei Conrad steht aber eindeutig "Nicht für ein beheiztes Druckbett geeignet!"
Das lass ich dann wohl lieber.
Ich habe inzwischen die Firmware ausgetauscht und arbeite jetzt mit Repetier. Da kann ich die Druckbett-Temperatur auf 110°C stellen. Außerdem habe ich wieder Kapton aufgezogen. Damit funktioniert es leidlich gut. Lediglich bei Drucken, die in den vorderen Bereich des Druckbettes ragen, gibt es noch Schwierigkeiten, da das Bett die Temperatur nur recht ungleichmäßig einhält - und vorne ist es eben am kühlsten.
Bleibe ich im Druck aber unter 15 cm Tiefe, sind die Drucke jetzt einigermaßen gut. Man muss aber doch noch recht viel an den Parametern der verschiedenen Slicern spielen, um die Ergebnisse zu optimieren. Der eingebaute CuraEngine druckt in den Standard-Einstellungen so licht, dass man durch eine 3mm dicke Platte Licht hindurch schimmern sieht. Dagegen ist Slic3r dichter, aber in Rundungen suboptimal eingestellt. Außerdem funktioniert der Druck mit mehreren Materialien nur recht sperrig und tw. nur mit Anpassungen am G-Code.

Wenn also jemand Erfahrungen zu Repetier auf DaVinci Duo austauschen will, stehe ich gerne zur Verfügung.
Gruß
Guido

Moin Leute,

Ich habe mir vor Kurzem nun einen Creality CR-10 auf gearbest.com bestellt und war erstmal sehr skeptisch, doch dank extrem vieler guter Reviews auf YouTube und einem Preis von nur etwa 400€ für solche Qualität und Größe habe ich ihn doch bestellt.

Und ich bin mega begeistert, der Zusammenbau war total easy und schnell, der Drucker arbeitet einwandfrei und hochwertig. Ich habe bereits einen Life-size Zylinder gedruckt und ein Bungalow Architektur Modell. Neben meinem Ultimaker 2+ und dem Formlabs Form2 ist der Drucker ne geniale Erweiterung für große Prints (Print Volumen 300x300x400cm). Bei 1-2 Reviews wurden Probleme genannt mit dem durchhängenden Glas der Druckplatte, aber mein Glas war komplett eben und hat eine super Qualität. Vielleicht ist für Deutschland die Quality Control etwas höher :D wer weiß.

Vor allem wenn man bedenkt, dass ich durch die Einfache Bedienung und hohe Qualität des Ultimakers verwöhnt bin und der Creality voll mithalten kann bei solch einem Preis. Ich bin gerade dabei ein Video vorzubereiten, dass die Einrichtung unter Cura und die ersten Prints zeigt. Das Video findet ihr dann auf www.robotmama.de

Hab seit 2 Wochen den Wanhao Dublicator 6 und bin als absoluter Anfänger (vorher weder einen gehabt noch einen gesehen) sehr zufrieden.
Nach 15 Minuten Schrauben nachziehen machte er bereits was er sollte und erzeugte brauchbare Ergebnisse.
Einstellen des Betts schafft ein Dreijähriger und einmal eingestellt drucke ich bereits 14 Tage annähernd Nonstop ohne nachjustieren.
Klar kann man ihn mit Sicherheit weiter optimieren, das wird, wenns mir keiner zeigt wohl erst die Zeit mit sich bringen.
Im Moment nutze ich die Vorgaben von Cura für Wanhao gönn aber dem Bett 8° und dem Hotend 6° mehr bei PLA, das macht schönere glattere Ausdrucke.
Bislang hab ich für den Drucker einen Türanschlag ausgedruckt, Klammern für die Schmierung der Führungsstangen, nen Werkzeughalter für das original Werkzeug und Kabelclips für das Flachbandkabel zum Druckkopf, damit man den PTFE Schlauch befestigen kann. Zusätzlich noch einen Deckel für den Druckkopf mit Kabelführung, damit der Stecker sich nicht löst und ein halter für das Ende des PTFE Schlauchs.
Der ausgedruckte Fanduct für eine rundum Kühlung des Nozzle liegt wie das Microswiss Hot End noch uneingebaut rum.

Klares und schnell erkennbares Manko des Dublicator 6, die Kabel und Filamentführung durch den engen Abdeckungsschlitz, mal sehen wie lange das Kabel die Reiberei an der Acrylglas Kante mitmacht, neues kostet immerhin 20 Öken.
Hab mir deshalb bereits Acrylglas bestellt und werde die Kabeleinführung in kürze ändern.

Wäre Prima wenn andere Dublicator 6 Nutzer sich mal direkt via Mail melden. (heisst nicht, dass ich mich hier nicht weiter beteilige, aber direkt kann man Anfängerprobleme vielleicht schneller lösen, posten kann man die Erkenntnis auch noch danach.)

Nachtrag: Inzwischen bin ich mit dem Wanhao D6 leider nicht mehr sonderlich zufrieden.
Der Grund ist, nach 3 Monaten problemlosem Betrieb verabschiedete sich ein Lüfter nach dem anderen.
Der erste Lüfter der den Geist aufgab war der für die Kühlung des Kopfes.
Die Folge war ein Filamentstau und als ich nach dem Wochenende das Druckergebnis ansehen wollte, hing da nur ein Riesiger geschmolzener Klumpen.
Düse Heizung Thermostat und Heizblock waren hin.
Nach dem ich ein MK 11 in der Schweiz aufgetrieben hatte und alles zusammenbaute, gab der Lüfter zum Kühlen des Drucks seinen Geist auf und Vorgestern der 40mm Lüfter für die Hauptplatine.
2 der angeblich kugelgelagerten Lüfter rappeln wie nach nem Lagerschaden, der überhitzte sagt gar nichts mehr.
Nach dem ersten Mangel, dass nach Anschaffung das Kabel durchscheuerte langsam ein paar Probleme zu viel für meinen Geschmack.
Glücklicherweise hab ich mich am Black Friday in China mit anderen Druckern eingedeckt.
Mein Liebling derzeit ist der Anycubic I3 Mega, den ich durch diese Rabattaktion richtig gübstig schiessen konnte.
Ein komplettes Hot-End inklusive Teflonschlauch wurde als "Gift" mitgeliefert,
Der Anycubic war mit 8 Schrauben zusammengebaut, dann gabs noch 4 farblich gekennzeichnete Stecker einzustecken (inkl. Netz)
und das Bett musste nach toll bebildertem Handbuch justiert werden.
Der I3 Mega verfügt über einen Filamentfühler, der den Druck unterbricht wenn kein Filament gefördert wird. Das tollste ist aber das Druckbett, (selbstverständlich beheizt), darauf ist eine Anycubic Ultrabase Glasplatte.
Heize ich das Bett z.B. für PLA auf 65°, bekomme ich das Druckstück auch mit Spachtel kaum noch gelöst, lass ich es auf Zimmertemperatur abkühlen, löst es sich von alleine.
Meinen dritten Drucker, den HE3D K280 hab ich zwar zusammengebaut, krieg den aber ohne Hilfestellung nicht zum laufen..
Keine Ahnung wie man bei nem Kossel das Bett justiert.
Hilfeschrei erfolgt an anderer Stelle.

wer etwas aufmerksam sucht, findet den Anicubic i3 Mega für unter 250 Euro, in der Sauberkeit der Drucke steht dieser dem D6 um nichts nach, der lohnt auf jeden Fall.

Weistek WT150: Reiner PLA Drucker - dank richtigen Wellen mit Abstand die saubersten Layer aller danach gekauften DRucker. Aufgrund der offenen Bauweise und des ungünstigen Druckkopfdesigns aber starkes Warping.
RigidBot: DIY Drucker mit toller Community und erstaunlich robust. Aber eine ewige Baustelle.
Flashforge Creator Dual Pro 16: von all meinen bisherigen Druckern der zuverlässigste und kompfortabelste. Und Dualdrucken out of the Box ist auch nett

Ich benutze einen Anycubic Prusa i3. Durch den zusammenbau einiges gelernt und einiges verbessert, obwohl er auch schon ab Werk ordentlich gedruckt hat. Mit der Qualität der Teile und des Acryl Rahmens ich auch sehr zufrieden. Viel gelernt und immernoch viel Spaß daran! Das mitgelieferte Trigorilla board lässt sich auch noch in Maßen erweitern und hat einige freie Pins, mit denen ich zB zwei Relais ansteuere.
LG Timo

Ich habe eine Replikator2+ von Makerbot, der Drucker ist klasse, aber die Software " makerbot print " ist nicht das wahre, da zb. bei einem Hohlkorper nach dem ersten Layer eine Art Raft gedruckt wird, obwohl Trickness auf null. Bei Cura, gibt's das nicht, aber wenn ich exportiere, macht das makerbot automatisch ??Villeicht weiss jemand von euch Rat. LG Roger

Servus zusammen, ich habe eine Hephestos 2 und bin mehr als zufrieden damit. Der Sensor der das Druckbett abmiest funktioniert super, und ich spare mir Zeit beim Einstellen. Musste nur die Gummipuffer gegen M4er Beilagscheiben austauschen damit er gerader dran hing.

Er baut leider nur keine Verbingund zum Pc auf, hab schon vieles versucht hab es nicht hinbekommen. Updates lassen sich jedoch über Pc installieren. Irgendwo ist da der Wurm drin...

Habe ihn jetzt seit knapp 4 Monaten, und konnte nichts festellen was auf verschleiß hindeutet. Die Spindeln usw schmiere ich alle zwei Wochen mit Balistol ab.

Hallo an alle
Ich habe seit ein paar Tagen den DaVinci Pro 3 in 1 und bin noch am ausprobieren, was geht. Und mit welcher Software. Bisher sind die Ergebnisse noch nicht so berauschend. Erster Probedruck war prima (der Leuchtturm). Na gut, als die Katzen ihn runtergeschmissen haben, brach der Kopf ab, aber ok.
Dann fingen die Problemchen an. Filament haftete nicht am Untergrund, also Salat. Mit Klebestift bestrichen und die Temperatur der Heizplatte hochgesetzt (90 Grad), behoben. Dafür habe ich im aktuellen Teil Risse. Liegt vermutlich an der Temperatur der Düse (200 Grad, ist das zuwenig?). Aber ich versuche es weiter.
Bin jetzt noch auf der Suche nach einer sinnvollen Software, die alles mögliche kann, aber nicht zu kompliziert ist. :-) Bin dankbar für Vorschläge!
Ich sitze übrigens in der Schweiz in der Gegend von Baden, irgend jemand in der Nähe? Oder mal Lust auf einen Videochat? LG Katrin

Hi,

Also ich habe nen XYZPrinting DaVinci 1.0 Pro 3in1, noch ohne das Laser Gravur modul. Das werde ich aber bald noch nachkaufen.

Ich bin eigentlich sehr zufrieden, denn ich konnte out of the box drucken und habe immer gute Ergebnisse gehabt. EInmal habe ich blödes Filament gekauft, damit hab ich alle Drucke verkackt... Kann nur sehr langsam damit drucken, aber das ist ja nciht das Problem des Druckers... Die XYCrapWare software ist nicht grade gut, aber bisher reichte sie für meine Zwecke aus.

Das Einzige, was ich bisher gemoddet habe ist eine Kugellagerung für die x-achse (Yay, schön leise) und Abdeckungen für die Löcher im Boden habe ich auch gedruckt, damit nicht so viel Müll rein fällt.

Seit dem letzten Firmwareupdate auf die 1.1.3 ist der Drucker mega langsam geworden im Drucken... Es gibt kein noch so kleines Teil was selbst mit 45mm/s nicht mindestens eine Stunde zu Drucken dauert und der Support will es mir nicht glauben :(

Scannen konnte ich seit einem Jahr noch nicht einmal erfolgreich, aber immerhin habe ich ihn neulich Konfiguriert bekommen, und mein Schaf wurde FAST gut gescannt. also da müsste man sich wohl einfach mal genauer mit Beschäftigen.

Ich habe einen der ersten Ultimaker 1 (Original) und Ihn komplett aufgerüstet auf + mit Glas Headbed und Dual-Extruder.
gekauft habe ich ihn Anfang 2014. aufgerüstet nach und nach.
ich bin sehr zufrieden mit Ihm, habe ihm mit meinem Laser Cutter noch aus Plexiglas ein paar Seitenscheiben und eine Tür vorn gegönnt. jetzt behält er schön die Wärme in der Kammer und ABS Drucken ist fast leichter als PLA.

Falls jemand das Schnitt- und Biegemuster für die Metall-Luftführung am Extruder für den Original+ hat bitte gern bei mir melden.

Ich Drucke damit ehr nützliche Sache als wie Spielzeug oder Krams zum Hinstellen.
Beispiele finden sich in meinem Profil ;-)

Irgendwann werde ich mich mal noch an die Umsetzung des Ultimaker XL machen, welcher sich hier auf der Seite finden lässt,
aber das zu einen späteren Zeitpunkt.

Habe seit Mitte Oktober 2016 den Monoprice MP Select Mini (Lieferzeit: 2 Wochen).

Dieser kleine Drucker hat einen Druckbereich von 120x120x120mm und ist "out of the box" Gerät: auspacken, Druckbett einjustieren (~ 10min), Filament einspannen und los gehts!
Die Druckqualität ist für den € 330,- ($220,- +Versand +Steuern) teuren Drucker außerorderlich gut, das liegt größtenteils an der empfohlenen, "langsamen" Druckgeschwindigkeit von 35 bis max. 50 mm/s (andere Drucker sind doppelt bis dreifach zu schnell).

Das beheizte Druckbett ist auch bei PLA sehr nützlich, vor allem sinnvoll wenn man "spezielles" Material druckt: z.B: WoodFill
Laut Herstellerangaben kann der Drucker auch ABS verarbeiten - nicht getestet - aber zweifle ich stark an, jedoch werde ich mich mal am PETG versuchen!

bekannte Probleme:

  1. nach 2 Monaten musste ich die Gleitlager (vor allem Y-Achse) schmieren, die X & Y - Gleitlager sind ungeschützt gegen Staub und Schmutz - Kosten: € 3,70 / 250ml (reicht fürs ganze Leben!)
  2. nach 3 Monaten (ja, jetzt gerade - dennoch weiter mit Vergangenheitsform :) ) hatte der Thermistor (Temperaturfühler) vom HotEnd einen Wackelkontakt. Der Grund: schlechte, werkseitige Lötverbindung. Beim Versuch ein Provisorium herzustellen, brach ein Beinchen ab - Kosten: € 2,00
  3. nach 5 Monaten war die Wärmedämmung hinüber. ist zwar für den Druck zwar egal, aber dennoch wollte ich ein neues, Kosten (inkl. hitzebest. Klebeband): € 3,00 für 10 Stk Wärmedämmung und € 2,00 für hitzebeständiges Klebeband
  4. außerdem war im Heatbreak das PTFE Tube beschädigt - Kosten: 5 Stk € 11,55

Habe einen Tevo Black Widow. Der hatte das größte Druckfeld (370250300mm) und ist OpenBuild kompatible.
Preis 459€ inkl. Autolevel BLtouch (Zoll 40€ direkt an der Haustür), die Bestellung hat aus China 2 Wochen gedauert. Zusammengebaut war er ohne Vorkenntnisse in rund 7 Stunden (geht sicher auch schneller). Bin mit dem Teil sehr zufrieden und hab nach 6 Monaten Nutzung noch keine Probleme gehabt. Es gibt eine große Facebook Gruppe, wo es immer neue updates Tipps oder Hilfestellung gibt, was mir beim Kauf sehr wichtig war.

Hallo Zusammen,

Ich habe einen BQ Hephestos 2 und möchte wissen ob jemand den Drucker über Octoprint bedienen/kontrollieren kann?
Den Drucker zu Verbinden funktioniert, aber dies ist auch alles. Motor-Steuerungen sowie das setzen der Temperatur funktionieren nicht. Bin froh um jegliche Tips!

Das Problem war das er mitten im Druck auf einmal in irgendeine Richtung fuhr zurück kam und dann am gleichen Punkt weitermachte, als wenn er die Achswerte verloren hat.Hat sich aber erledigt läuft wieder normal.Es lag an der SD-Karte, neue
Karte genommen und alles ist gut.

Habe noch keine Firmware und das Board ist ein GT 2560,habe ich denn die Möglichkeit den Firmwarestand zu sehen

Das GT 2560 kannst du mit der Arduino IDE flashen.
Wahrscheinlich wird Marlin oder ein Derivat als FW drauf sein.
Die aktuelle Marlin-Version findest Du hier: https://github.com/MarlinFirmware/Marlin
Warum willst Du die FW überhaupt updaten? Hast Du Bugs?
Oder einfach nur so?
Das macht IMHO nur Sinn wenn neue Funktionen implementiert worden sind und die sie auch verwenden möchtest.
Ein Anleitung zum FW flashen gibt´s hier http://www.geeetech.com/forum/viewtopic.php?f=13&t=17181

Würde gerne bei meinem Geeetech i3 pro b die Firmware updaten bräuchte aber etwas Hilfe da ich zu allem Überfluss auch nur einen MAC besitze.Hilfestellung eurerseits wäre nett

Was hat der denn für ein Board?
Hast Du die FW als Source oder als hex?
MAC ist kein Problem!

Ich habe seit 3 Jahren einen ORDBOT.
http://www.buildlog.net/wiki/doku.php?id=ord_bot:the_ord_bot
Bin hoch zufrieden, da die mechanische Basis ausreichend genau / stabil (Aluprofile halt) und das Systemprofil sich gerade zu aufdrängt weiter zu basteln. Ich glaube ich habe inzwischen den 6. Extruder, 2. Elektrik, 4. Hotend dran. Gerade baue ich den um auf ein DIAMOND Hotend. Mit dem Vulcano Hotend schaffe ich locker so 140-180 mm/Sek. .... da wackelt die Kiste :-). Ein paar Bilder hier: http://familie-werner.com/index.php/cnc-fraese

Hallo Euch,

ich habe mir einen CTC über die Bucht für 360€ gekauft aus einem Lager aus Berlin und nicht Hamburg.

Dafür dass es mein ersten Drucker ist bin ich sehr zufrieden. Ich komme schleppend mit meinen Modifikationen voran, jedoch war das Glasbett mit Lein/Wasser Beschichtung das was mich ein gutes Stück voran gebracht hat! Drucke nun direkt auf dem Glas und es hält ab dem ersten Layer und löst sich nach dem Abkühlen der Glasplatte von selbst :D

Gedruckt habe und werde ich erstmal nur mit PLA, weil ich mir kein ABS gekauft habe.

Ich habe einen Monoprice MP Select mini aus den USA bestellt.
Kostet dort nur $199.
Inkl. Versand und Steuern war ich bei ca. 300€ was immer noch unschlagbar ist.

Der Drucker kommt komplett zusammengebaut und sieht auch noch schick aus!
12x12x12cm Buildvolume sind zwar nicht außerordentlich viel, aber der Drucker macht einen perfekten Job!

Hast schon Nachteile festgestellt? - Wie läufts mit ABS?
Ich warte noch 1-2 Monate darauf, dass der TinyBoy2 in den Handel kommt. Den Monoprice MP Select mini könnte ich mir jedoch als gute Alternative vorstellen! :)

Sieht echt ordentlich aus. Was hast denn damit schon für Materialien gedruckt? Sieht das nur so aus oder ist das ein Bowden Extruder?

Bisher habe ich nur PLA gedruckt dabei keine einzigen Zwischenfall erlebt.
Habe aber auch eine ABS Rolle hier welche ich bald ausprobiere.
Jep, ist ein Bowden Extruder.

Die gedruckten Teile sind aber absolut top. Kein Z-Wobble, dank beheizter Plattform kein warping, etc.
Absolutes Plug-and-Fun Gerät. Einen Nachteil kann ich dir im Moment noch nicht nennen...

Hallo Zusammen,
habe mir einen Geeetech i3 gebaut.Bin mit dem Bausatz und den Ergebnissen beim Druck sehr zufrieden.Man muß
halt Zeit investieren und die Einstellungen des öfteren angleichen.

Habe eine Deltaprintr und bin zufrieden.
Ist kein "Plug-and-Play" Gerät.
Aber welcher Drucker ist das schon.
Hat 500€ als Kit gekostet und der Zusammenbau dauerte so ca 3-4 Stunden.
Habe ihn nun seit Dezember15 und habe schon ziemlich lange getüftelt bis er nun so gut läuft wie er es nun tut.

Flashforge Dreamer und bin sehr damit zufrieden. Kostete allerdings 1100 damals, ist aber inzwischen für 850 zu bekommen. Auswahlkriterien waren Bauraum, 2-Düsen, Heizbett und WLAN

Hallo , ich habe einen Flashforge Dreamer (letztes Jahr für 900) und drucke nur mit ABS.
Ich hab bei ***zon einige Spulen aus China bestellt und beim drucken Warping trotz beheizten Bett.

Ich drucke auf Folie (von Flashforge) die auf dem Druckbett aufgeklebt ist , dabei klebt das ABS so irre das ich
nach 500 h schon die vierte kaputte Folie habe.
Ohne Unterstützung reiße ich die Folie auseinander.

Ich nutze derzeit Tinkercad und dann zum Slicen die Software Flashprint von Flashforge.
Leider wurden bei Flashprint mittlerweile einige Einstellungen bei den Updates rausoptimiert (z.B. feste Schichten nach n-Schichten)
Anscheinend muss ich jetzt auch zu Symplify3D wechseln.

Ansonsten ist der Drucker für den Preis ganz in Ordnung
(auch die Unterstützung von Flashforge hier in D und in China nach einem mißglückten Firmware Update)

Größtes Manko sind die Mini-Spulen die im Gehäuse links und rechts von der Druckplatte montiert sind.
Erste Maßnahme war eine Externe Halterung und Filament Führung sowie Abstandhalter für die Abdeckung
damit mit 1kg Rollen gearbeitet werden kann.
Im Gerät funktioniert das nicht, da rennt bei größeren Teilen der Schlitten vom Druckkopf gegen die 1kg Spule.

Auch beim Füttern des Extruders nach einem Filamentwechsel klemmt es manchmal.

"Billige" SD-Karten z.B. von dm mag er nicht , mit SANDISK klappts aber.

ALDI in Australien hat einen 3D printer raus gebracht. eine extra anfertigung von Wahoo Duplicator i3.
Normal tausche ich alles wieder um, aber dieser drucker ist so gut das ich mir gleich zwei gekauft habe. Es hat zogernd mit dem verkauf angefangen, aber als es sich rum gesprochen hatte wie gut die sind waren die nach einer woche weg. Price AU$ 499.-
http://www.cocooncreate.com.au/

Ich habe einen CTC 3D Drucker und bin wirklich sehr zufrieden damit! Ich habe zuletzt eine Büste für meinen Freund gedruckt und ist mit 0,2mm Layerhöhe sowie 70mm/s sehr gut herausgekommen! Keine Verklumpungen an der Büste sowie sehr hochauflösend! Sehr zufrieden! Bezahlt habe ich 360 Euro für den CTC und ca. 100 Euro für Upgrades.

Hallo Zusammen,
habe mir einen Prusa i3 gebaut.
Bin sehr zufriede damit wenn er druckt :) ab und zu passiert es das mir die Düse Verstopft habe noch nicht rausgefunden woran das liegen könnte.
Bin gerade dabei ihn step by step zu verbessern.
Mfg

Verstopfte Düsen haben oft auch einfach mit "Dreck" auf dem Filament zu tun, sei es Staub oder irgendwelche anderen Ablagerungen. Seit ich einen Dustfilter verwende haben sich Clogging und Verstopfen auf NULL reduziert.
Ich gebe seit jeher immer noch ein paar Tropfen Balistol-Öl mit auf den Filter ... kann auch Aberglaube sein aber es scheint ja zu helfen ;c)

Danke das werde ich mal ausprobieren am Wochenende.

Hatte ich anfangs auch mal mit PLA (ABS lief immer gut durch) - seit ich ein Hotend mit PTFE (in der Schraube / thermal barrier) benutze hat sich dieses Problem erledigt.

Danke für den Tip,
ich habe ein Hotend mit PTFE einsatz. habe es weiter rausgeschraubt damit es mehr Abstand zum Kühlkörper hat jetzt läuft es besser aber noch nicht Problemlos.
Habe mit ABS angefangen und mir jetzt mal PLA geholt was ich am Wochenende ausprobieren werde.
Frage könnte eine zu hohe Temperatur oder Staub zur Verschstopfung führen?

Ich weiß ja nicht wie dieses Hotend aufgebaut ist, aber pass auf, daß durch dieses "rausschrauben" nicht irgendwo ein hohlraum oder eine lücke ensteht, in der sich dann flüssiges material sammelt. Sonst erzeug das mehr Probleme, als es löst. Staub oder Dreck im Filament könnten natürlich auch Verstopfungen verursachen, ebenfalls kommen etwas unsauber verarbeitete Hotends in Frage, bei denen Bohrungen nicht genau fluchten. Es kann auch helfen in den Einstellungen beim Slicen mal bei der Retraction runter zu gehen (vor allem beim Weg).

Moin!
Nachdem ich ein unglaubliches Schnäppchen gemacht habe, steht ein up!mini Drucker in meinem Arbeitszimmer.
Bin bisher sehr zufrieden, klar geht mehr. Aber für weniger als 300 Euro für ein Neugerät kann man nicht meckern.
Ich nutze die FIXup3d Mod, welche das justieren der Temperatur ermöglicht. SO kann man auch herstellerfremdes Filament drucken!

Sehr schön, noch ein Up!er ;o)

Kannst du mir sagen, ob die Verwendung der neuen gemoddeten dll irgendwie Auswirkungen auf die Kalibrierung hat?
Oder anders, ich habe meinen Up! für mich nahezu perfekt kalibriert und habe nun Sorge, dass etwas geändert wird oder verloren geht, wenn ich die FixUp dll in den Programmordner lege. Sorge berechtigt?
Als Tipp kann ich dir (PLA-) Filament von Filamentworld empfehlen, das funktioniert bei mir komplett problemlos.

edit// hab es einfach mal drauf ankommen lassen und selbst getestet, alles in bester Ordner, sämtliche Einstellungen sind noch so wie sie sein müssen.

Interessant und sinnvoll wäre natürlich, Erfahrungen von anderen MOD-Usern zu sammeln, mit welchen Einstellungen sie brauchbare Ergebnisse bekommen ... mich würde schwer interessieren, was man bei einer Layerhöhe von 0,15 und 0,1 sonst noch alles ändern muss, damit die Kiste ihren Dienst tut .....

Moin!
Ich habe mittlerweile Schichtdicken von 0.1 und und 0.15 erfolgreich gedruckt. Auch Easywood, Polymax, Greentec PLA und HDGlass gehen problemfrei. Gerade teste ich Polyflex. Bisher mit mäßigen Ergebnissen.

Also wenn du da mal paar Screenshots von den Einstellungen bereitstellen könntest, wäre das echt klasse. Mich würde besonders alles bzgl 0.1 und 0.15 mit PLA interessieren. Grüße ...

So. Hier kannste dir die zip Datei runterladen. Achte darauf dein Druckbett genau ausgerichtet zu haben, am besten mit Fühlerlehre. Einige Einstellungen müssen noch feinustiert werden. Ich freue mich auf deine Berichte und ggf. Verbesserungen!

https://kolbers.de/fixup3d_configs_kolbersde

Ich kann mal die Configs hochladen.
Da gibt es noch Verbesserungsbedarf bei einigen Werten. Mehr Infos wenn ich s hochgeladen habe. Gruß

Noch kurz vor Release des Nachfolgers dazu gestossen.
Genau. Da ändert sich nichts dran, die Datei kann auch einfach wieder aus dem ordner entfernt werden.
Ich hab es noch nicht geschafft unter 0.2 zu drucken, hab momentan aber auch kein pp3dp Filament mehr da. Vielleicht klappt es damit ja zuverlässig. Es gibt tatsächlich mehrere Werte die dann angepasst werden sollten, werde ich nochmal nachschauen.

Hallo,

ich bin neu in dieser Gruppe und stelle meinen Flashforge Dreamer vor :) mit dem ich wirklich sehr zufrieden bin.
Zusätzlich benutze ich noch die Software Simplify3D, die noch einmal deutlich mehr aus dem Drucker holt wie die beiliegende Flashforge-Software.

Velleman K8200. Nach einigen Anpassungen eigentlich sehr zufrieden. Vielleicht auch mangels Vergleichsmöglichkeiten. Aber ich finde, meine Ausdrucke sind alle sehr gut. Relativ präzise (also mindestens auf'n Zehntel), sauber (E3D v6 Hotend spuckt und sabbert nicht), keine Adhäsionsprobleme mehr (Alu-Druckbett mit PEI-Beschichtung), schnell (drucke zeitweise mit 150mm/sec; leider zu Lasten der Qualität)...

Alles in allem bereue ich den Kauf nicht. Auch wenn der Drucker insgesamt wohl schon so viel Geld verschlungen hat, wie ein etwas professionelleres Gerät ohne das Gebastel. Aber da ich gerne bastel und mich immer über selbst herbeigeführte Verbesserung der Qualität freue (Erfolgserlebnisse, yay!), ist er im Prinzip für meine Bedürfnisse die perfekte Lösung.

Ich habe einen Malyan Desktop von HobbyKing. Er entspricht in etwa dem Replicator mit dual Extruder. Er kommt aus demselben Haus. Er benötigt jedoch ein bischen Nachjustagen. Habe ihm Fenster und eine Haube verpasst um grösserte Teile ohne Verzug drucken zu können. z.Z. bin ich dabei den Toyota Motor zu drucken 25cm lang, Kämpfe da aber hin und wieder mit der Masshaltigkeit und drucke so einige mechanischen Teile mehrmals bis alles leichtgängig läuft. Er dürfte so gegen Ende Januar fertig werden, da nur noch die Anbauten fehlen. Stelle ihn dann ins Web.
Er druckt sehr sauber und bis jetzt absolut störungsfrei. Druckzeit für den Motorblock 22 Std., Zylinderkopf 16 Std. Total 83 Std und es werden ca.120 werden.
Für den Preis ein gutes Stück

Ich hab einen Folger Tech 2020 i3
Selbst zusammengebaut, war kein grosses Problem. Das beheizte Bett is 8x8 Zoll gross, ich hab 2 Glasplatten dafuer, eine mit blauem Malerband fuer PLA, und eine mit Kapton tape und Elnett Haarspray fuer ABS. Beides funktioniert absolut perfekt.
Der Drucker funktionierte von Anfang an, nur musste ich die Arduino software zweimal installieren, da beim erstem Mal die Dimensionen der Ausdrucke verzerrt waren. Keine Ahnunng warum, aber nach der 2. Installation war alles gut.
Jetzt laeuft das Ding pausenlos ohne zu mucken. Best 300 bucks ever spent!

Woher hast du das Teil denn? Hast du direkt in den USA bestellt?

Hi Doc, ich lebe in den USA :-)
Ja, hab ihn direkt von Folger Tech online bestellt. Ich weiss nicht, ob die nach Europa liefern. Shipping sollte so um die 45 Dollar sein, nach Deutschland.

Und dann hat man oft noch Ärger mit dem Zoll... ich glaub da schau ich mich lieber nach ner Alternative um. Habe ja momentan Zugriff auf 4 UMOs, dass langt erst mal.

Ich hab bisher keine Probleme mit dem Zoll gehabt. Trick ist, von einer privaten Adresse zu schicken. Kannst mich kontaktieren, falls das fuer Dich interessant ist

Ob die paar gesparten € den Stress wert sind anschließend noch VIEL mehr Ärger mit dem Zoll zu haben, weil man die Zollgebühren geprellt hat und nebenbei auch noch gleich die MwSt. hinterzieht. So viel Aufwand ist das nun auch nicht. http://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/Zollbefreiungen/Aussertarifliche-Zollbefreiung/Sendungen-mit-geringem-Wert/sendungen-mit-geringem-wert_node.html

Was für Stress? Das wickelt meistens DHL ab und man zahlt nur an der Tür.

Ich besitze (seit November 2015) den DaVinci 2.0A Duo und bin bisjetzt leidlich zufrieden. Die Lernkurve ist halt noch steil und es ist mein erstes Gerät. Bis jetzt habe ich nur ABS gedruckt, und da teils gute, teils schlechte Erfahrungen gemacht. Ich benutze das Glasbett mit UHU drauf, und oft klappt das gut. In letzter Zeit habe ich aber öfters "Ablösung" bei der ersten Schicht und somit einen völligen Fehldruck. Mein Gefühl ist, dass der Uhu zu schnell austrockent, und dann (für ABS) nicht so richtig klebt.

Das Dual-Drucken hat bisher nicht so recht gekappt. Scheint einfach so, dass "doppelte Druckköpfe" = "doppelte Chance auf einen Fehler" und damit einen Fehldruck. Wenn halt "Dreck" am Kopf 1 hängt, kann dieser schon mal beim Drucken mit Kopf 2 "streifen" und alles geht den Bach runter. Ich muß aber zugeben, dass ich bisher erst 3 Versuche mit Dual-Druck gemacht habe. Ich will also nicht gleich schimpfen...

Die SOFTWARE von XYZPrint ist aber ein Witz. Da suche ich zZ Alternativen. Vor allem das letzte "Update" bringt nur ein einziges neues Feature: Einen zusätzlichen Werbebildschirm beim Start (!! Kein Witz! Leider.)

Hi,
ich habe seit August den Prusa i3 (von Samella) und bin zufrieden mit ihm. Habe mit PLA sehr gute und mit ABS eher schlechte Erfahrungen gemacht. Warping habe ich so gut wie nie und das Problem der Bodenhaftung hängt in meinen Augen auch extrem stark mit der Qualität des Filaments zusammen. Da gibt es Hersteller, da haftet gar nichts. Jetzt teste ich gerade blaues Filament von Verbatim und bin extremst überrascht, wie stark das Zeug haftet.
Als Unterlage dient eine Glasplatte, die ich mit UHU angestrichen habe.

Hi ich habe mit einen freund einen Mendelmax 2.5 Selber gebaut. Wie nähnen in aber Liebevoll das Monster :)
https://www.3dhubs.com/vienna/hubs/elektro-rabl-rh

Dort Könnt ihr in euch gerne Anschauen

Mein Ultimaker 2 ist mein kleines Goldstückchen, zickt nie großartig, habe schon fast jedes Material mit gedruckt, sogar Ninjaflex (ist im Moment mein Lieblingsfilament). Ist sehr pflegeleicht, super easy zu warten, liefert mir immer hohe Qualität und das seit Mai 2014. Seit ich meinen Ulti aufgerüstet habe mit Closed Buildchamber bekomme ich sogar perfekte warpfreie ABS drucke mit Material hin was extrem zu Warping neigt.

Mit meinem Wanhao Duplicator 4S war ich nicht zufrieden für seinen Preis, da musste ich erst auf meinem Ulti ein Aktivlüfter System drucken, dann umständlich den richtigen Mosfet und andere Elektroteile finden um einen aktiven Lüfter nutzen zu können, der bei Druckern eigentlich Standard ist und zumindest auf dem Board bereits vorgesehen ist, wenn nicht schon installiert.
Außerdem ist das justieren der beiden Nozzles sowie Extruder Jams sehr umständlich zu fixen. Außerdem ist Buildplateleveling der Horror mit 4 Justierschrauben. Mein Ulti mit 3 ist super easy. 4 beinige Hocker wackeln gern, hat jemals ein dreibeiniger gewackelt ;) und der Support ist nicht vorhanden.

Obwohl man auf Direct Extrudern normalerweise Flexmaterial besser drucken kann weil das Material nicht in einer Bowdentube hängen bleiben kann, ist der Extruder vom Wanhao so ungenau in seiner Filamentführung dass das Material im Extruder komplett festkeilt. Mein Ulti hatte mit einem Tropfen Nähmaschinenöl in der Bowdentube bisher nie Probleme und ist bisher nicht stecken geblieben. Dazu gibt es gute Videos auf YouTube.

Was mich zu einem weiteren Vorteil beim Ulti bringt, die Community und Tutorials sind genial. Soviel Info, HowTos, Troubleshootings, Tutorials, Diskussionen, Weiterentwicklungen und Videos habe ich sonst nirgends gefunden.

Der Wanhao ist jetzt mein Bastel und Testgerät, für zB Ceramic Printing, Clay, Food, etc alles was mir in den Sinn kommt. Mein Ulti ist mein "Production Ready" Gerät.

Kann ich nur bestätigen. Mein Ultimaker 2 druckt seit zwei Jahren ohne Zicken. Die Druckqualität überrascht mich immer wieder ;-). Das niedrige Arbeitsgeräusch ist für mich ebenfalls ein wichtiger Kaufgrund gewesen.

Die Glasplatte wird vor dem Druck einfach penibel entfettet und PLA haftet absolut problemlos. Ich habe bisher nur PLA unterschiedlicher Hersteller (Ultimaker, Hindl, ColorFabb) gedruckt. Bei Objekten ab einer Auflagefläche von ca. 5cm Kantenlänge verwende ich den Prittstift. Bei Druckzeiten ab ca. einer Stunde aufwärts verschließe ich die Front mit einer Pexiglas-Platte.

Mein Tipp für ungeduldige Neulinge ;-). Bei beheiztem Druckbett wirklich warten bis es auf unter 30ºC abgekühlt ist. Dann löst sich der Druck sehr leicht und ohne Werkzeug von der Glasplatte.

Als nächstes Filament werde ich colorFabb XT drucken. Ich bin schon sehr gespannt wie es sich verhält. Ninjaflex muss ich unbedingt auch noch ausprobieren.

Ein Sparkcube mit dem Bauraum von 300x200x180. So an sich recht nett und wenn man ABS druckt lässt sich der Drucker gut abdecken. Hatte davor den Prusa i3 rework, hatte meiner Meinung die bessere Z-Achse. Bei etwas Zugluft war es mit ABS drucken (dünne wandstärken) vorbei.
Bin dabei aber da und hier den drucker Stabiler und ruhiger zu machen.

aalso mal hi,
ich habe einen geeetech i3 pro.
Ist quasi ein Klon des Mendel Prusa i3. 8mm Acryl, Sanguinololu-Board. 0.1-0.3mm layer. .3 nozzle (hätt lieber die .4er gehabt)
Die Standardeinstellungen für die X- und Y-Achse stimmen nicht. Hab sie in slic3r verdrahtet. extrusion rate ist auch zu hoch, keine ahnung wie sie richtig sein müsste.

Eigentlich bin ich recht zufrieden damit, musste ihn nur eben ein wenig rekonfigurieren...

Zum Kalibrieren der Drucker sind denke ich schon reichlich Tutorials geschrieben worden. Aber für den Anfang würde ich empfehlen mal mit Cura zu testen. In Slic3r hatte/habe ich auch gern mal nicht ganz nachvollziehbare Probleme, obwohl der Drucker ganz sicher richtig kalibriert ist.

Hi,

habe seit einer Woche einen Prusa i3 Hephestos. Mit blauem Tape halten die Drucke auch. Druckqualität sehr gut, alle Kalibrierungs-Test-Drucke gefallen mir. BQ Filament ist nicht so gut, benutze jetzt Hiendl.
Demnächst baue ich mir noch eine Beleuchtung für das Druckstück.

Viele Grüße

Gerhard

Hi, ich habe einen Prusa I3 mit nem Wade extruder und nem All Metal hotend. Auf dem Heizbett habe ich so ne Beige Druckplatte die ich mir mal bei Ebay gekauft habe. Pla läuft eigentlich super mit dem Gerät nur Abs will nicht haften. aber da werde ich mal BuildTak ausprobieren.

Habe eigene Modifikationen hinzugefügt, die ihr auch unter meinem Account findet.
Ich habe mir auch eine mostly printed CNC Fräse damit gedruckt, und jetzt fräse ich momentan mehr ...

Hallo,
ich habe einen Prusa i3 Acryllic mit MK8 und 3MM Heatbed. Dazu noch ein Full-Graphic Display. Habe mir aber noch die Plexiglas-Teile aus Alu Wasserstrahlschneiden lassen.
Aber nur den Y-Schlitten, der das Bett hebt, ausgetauscht. Die restlichen Teile liegen noch herum. Muss ich bei Gelegenheit mal einbauen.
Bin recht zufrieden mit dem Kauf. Ist mein erster 3D-Drucker.
Gruss,
3d-print-ka

Hey,
ich besitze einen Printrbot Simple und einen Mendel90

Ich versuche es auch mal mit der Belebung. Ich nutze einen Prusa i3 und E3D Hotend - bin leider nicht so froh damit. Die Z-Achse macht mich verrückt und auch sonst braucht das Gerät viel Liebe :) Ich drucke ausschließlich PLA auf BuildTak.

Was heißt denn verrückt? Ich habe ebenfalls einen i3 mit einer auf Trapezgewinde umgerüsteten Z-Achse (Teile unter meinem Account). Ansonsten läuft der Drucker wunderbar. Ich drucke zu 90% mit ABS auf einer mit Kapton bezogenen plangefrästen Aluminiumplatte.

Ich nutze Gewindestäbe - nach einer gewissen Zeit ist die Z-Achse halt schief. Ich habe mir auch schon überlegt auf Trapezgewinde umzustellen, bin mir aber nicht sicher, ob sich der finanzielle Aufwand lohnt. Was nutzt Du zum Heizen des Druckbetts?

Es gibt mittlerweile auch kostengünstig ein Heizbett mit Aluminiumoberfläche, welches ich in meinen Ormerod MK2 einsetzen werde. Dieses ist vollständig kompatibel mit dem Prusa I3.
http://reprap.org/wiki/PCB_Heatbed#MK3_ALU-Heatbed_Dual_Power

Danke für den Link

Da nicht für. Ich ahbe meine Platine bei Robotdigg bestellt. Nachteile: Es sind weder LEDs noch der Thermistor verlötet. Letzterer wird weiterhin händisch in der Mitte platziert. Viele Varianiten bieten nun einen Thermistor am Rande von Haus aus verlötet.

Naja die Spindeln als TR8x1,5 und passenden Nüsse gibt's für rund 20€ auf ebay. Wenn man dann noch die Z-Achse von der X/Y-Ebene entkoppelt (die x-Achse liegt nur auf, kann aber nicht von der Z-Achse in x oder y Richtung belastet werden) ist man den meisten Ärger damit los. Die Alu Platte wird mit einem ganz normalen PCB Heizbett betrieben und nach unten mit Filz isoliert. Nur die Wärme verteilt sich so viel besser als zum Beispiel in Glas.

Vielen Dank für die Infos - ich schau mir das mal an. die Idee von der entkoppelten Z-Achse gefällt mir. Ist allerdings ein wenig Bastelaufwand :)

Das geht recht flott. Die beiden Teile für die quadartischen Trapesgewindenüsse werden ja nur auf die Nüsse gesteckt und die alten Aufnahmen für die M5 Gewinde kann man einfach erstmal abfeilen/sägen/durchbohren. Dann liegt die X-Achsen Halterung an beiden Seiten (unbedingt drauf achten, daß man da nichts schiefes hat und es auf einer Seite in der Luft hängt) auf den Teilen für die Trapeznüsse auf und fertig. Die Halter für die Nüsse sind ja einfach an der glatten Welle gegen Mitdrehen gesichert.

Dann ist man auch die meisten Unebenheiten in z-Richtung los. Hier mal ein Beispiel (alledings noch mit gestern Abend erst schnell eingebautem E3D V6 Extruder nach Bowden Umrüstung - daher noch nicht optimal). Gedruckt mit ABS, 0,2mm bei 80mm/s.
...
http://www.pic-upload.de/view-28145811/DSC_0765.jpg.html

Weistek WT150 - gab oder gibt es noch bei Conrad für 333 EUR.
Solides Gerät, keine Probleme bislang.

Ich hab den Prusa i3 Hehestos mit eigenen Modifikationen.

Umbauten :
Gehäuse für das Ramps, Antischlinger Aufhängung, Displaygehäuse, und 30x20er Bett

Hi Folks!
ich habe einen PRUSA i3, den ich als Kit direkt von Josef Prusa gekauft habe.
Bin super zufrieden mit dem Teil. die meisten Teile sind leicht im Baumarkt zu bekommen. Die Standardeinstellung 0,2 mm reicht absolut für die allermeisten Projekte. Ich fertige hauptsächlich mechanische Teile für Modellbau und Hobby. Mein letztes Projekt war eine Aufbauhalterung für zwei 20" Filtersocken über dem Technikbecken meines Aquarienfilters. Sowas kann man einfach nicht kaufen :)

Hallo, ich arbeite mit dem Replikator2. Die Druckqualität ist wirklich sehr gut. Die meisten Ausdrucke mache ich in der Standardauflösung 0,2, das reicht völlig aus für die meisten Sachen. In der hohen Auflösung 0,1 drucke ich eher selten. Das eintige Manko an dem Drucker ist das ablösen und hochstellen der Ecken bei größeren Drucken. Es lässt sich nicht ganz vermeiden auch mit perkekter Einstellung und blauem Tape nicht. Ich habe bei Kickstarter ein Projekt unterstützt bei dem spezielle bulidplates herstellt um genau das Problem zu beheben, die Platte kam letzte Woche, ich muss Sie nur noch einbauen. Werde dann berichten obs besser klappt. http://www.geckotek3d.com

Duckst Du PLA oder ABS?

Bei ABS geht das supereinfach . Eine gleichmäßige Lage "PRITTSTIFT"auf das Glas und trocknen lassen. Etwas ABS ,der gleichen Farbe, in Aceton auflösen und mit einer kleinen Pumpspray- oder Sprühflasche leicht das Druckbett einsprühen. Keine Ablöser mehr!
Soll nach Aussage von Josef Prusa auch bei PLA funktionieren. Ich habe es aber noch nicht getestet.
LG Elmar

Oder man nehme einfach BuildTak. Da spielt das Material keine Rolle und man hat nicht diese Sauerei.

Ich besitze einen Ormerod MK1, aber ich habe mittlerweile fast alle Teile hier für einen Ormerod MK2 - Marke Eigenbau, um dem Begriff RepRap gerecht zu werden. Ich bin mal gespannt, da ich bis auf die Steuerplatine und dem "Hobbed insert" (Extruder - Fliamentförderrad) keine Originalteile verwende. Komplett andere Düse und ein paar gedruckte Teile werden auch anders (Verbesserungen).
Der Drucker ist recht kostengünstig und liefert auch eine sehr gute Druckqualität. Aber gerade der MK1 hat mit kleineren Problemen zu kämpfen, für die es aber eine große Community gibt und auch gute und einfache Lösungen, so dass der Drucker absolut zu empfehlen ist. Er bietet auch ein Webinterface, welches ihn in seiner Preisklasse deutlich abhebt, da er sich über Firefox oder Chrome bedienen lässt. Und zu guter letzt gibt er auch optisch etwas her. Einziger Wermutstropfen: Ein CNC-Umbau ist wol nicht ohne weiteres möglich.
Wenn man nach den technischen Daten geht ist der Drucker mit einem Prusa I3 vergleichbar nur eben mit Webinterface und optionalem Mehrfachextruder. Ich liebe den Drucker, darum gibt es auch nun den zweiten.

Ich habe einen ein bisschen modifizierten DIY Prusa i3 rework mi E3D Hotend.
Die Teile dafür habe ich mir von verschiedenen Ebayshops zusammengesucht und manches aus dem Baumarkt.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Drucker, er druckt sehr genau und auch schnell.

Infos auf meiner HP sogehts.info

Ich habe mir einen Mendelmax 1.5 gebaut -> hat sich gelohnt, bin echt zufrieden

Ich habe letztes Jahr zugeschlagen, als Tchibo den Up! Mini für unter 500 Euro unters Volk gebracht hat und ich muss wirklich sagen, dass ich es bis heute nicht bereue (und schämen tu ich mich auch nicht mehr ;o) ).

Wenn ich hier teilweise die traurigen Druckergebnisse viel teurerer Drucker sehe, kann ich mir ein Schmunzeln kaum verkneifen

Wenn man das Teil erst mal ordentlich kalibriert hat druckt es so was von zuverlässig und sauber, dass man sich nur wundern kann.
Dabei ist meiner auch recht anspruchslos was das Filament angeht. Besonders gute Erfahrungen habe ich allerdings mit PLA von Filamentworld. Gedruckt wird grundsätzlich auf Bluetape, welches ich vorher immer mit Spiritus abreibe und dazu noch einen Dustfilter mit Schwämmchen und ein paar Tropfen Balistol-Öl.
Ein paar findige Jungs haben kürzlich die PP3DP hauseigene Zwangs-Software gehackt und massig Optionen freigeschaltet, die (richtig eingesetzt) den Drucker jetzt noch besser machen. Man kann jetzt bspw. die Temperatur frei wählen, die Layerdicke unter 0,2mm reduzieren, den Vorschub und die Druckgeschwindigkeit ändern und und und ...
Ich persönlich würde den immer wieder kaufen, schön wäre natürlich, wenn der Druckbereich größer wäre.

Ich besitze eine SmatrapCore (reprap), seeehr zufrieden :D

Ich hab nen Micro3D aus der bekannten Kickstarter-Sammlung, das Gerät kam gestern an. Bisher habe ich ein paar Dinge gedruckt, und bin damit sehr zufrieden. 50-350 micron layer Auflösung, Druck etwas langsam, aber angesichts des Preises von 200-250 Dollar kann man das verschmerzen. Druckt PLA und ABS, die Laustärke ist dabei in einem Rahmen, das man nebendran sitzen kann, ohne Probleme zu bekommen. Klar, für den Preis ist er aus Plastik, aber solange wichtige Teile aus Metall sind und er eine Weile hält tut das für mich keinen Abbruch. Für mich denke ich der ideale Einstieg in das Thema, gerade wenn man nicht direkt vierstellig investieren will. :-)

Ich besitze keine Drucker. Arbeite aber an verschiedenen Anlagen von EOS, 3D-Systems und Stratasys-Objet.
Also Lasersinthern, Stereolithographie und Polyjet Feinlayertechnik.
Ab und zu landet mal ein Teil von mir auf einer der Anlagen.
Die günstigste Anlage kostet ohne Peripherie ca 250tausend €...
Für Firmen die Wert auf sehr hohe Oberflächenqualität legen genau das richtige. (FLT liegt bei 0.016mm pro Baustufe)

Ich habe mir ein Rostock Drucker gebaut. Bin eigentlich zufrieden, aber mir gefällt rein optisch der Kossel besser. Ich bin gerade am umbau auf Kossel Pro mit Openbeam 1515.

Ich nutze seit ca. einem Jahr den renkforce RF1000.
Bin im eigentlichen sehr zufrieden. Gute Druckergebnisse und recht großes Druckbett.
Lediglich die Ersatzteilbeschaffung gestaltet sich manchmal etwas schwierig und man muss das ein oder andere wie z.B. den Z-Achsen Endlagenschalter und die Filamentzufuhr verbessern da es sonst größere Probleme bzw. Defekte gibt.
Die Stepper haben leider auch nicht die beste Lebensdauer. Stepper der X-Achse ist schon zwei mal abgeraucht.
Edit: Jetzt ist der dritte Stepper durch.

Ich kenne zwar den Drucker nicht, aber vielleicht guckst du mal, ob du den chopper anders einstellen solltest. (weniger Strom, sodass die Spulen nicht überlastet werden).

Viele Grüße Frank

Erstmal danke für deine Antwort Franky.
Der Fehler wurde gefunden. Achsbruch trotz minimaler Zahnriemenspannung. :(

Moin, habe nen Mendel 90 .. sehr zufrieden. :-)

Hi, ich habe auch einen Mendel 90 in der Variante als Dibond. ... sehr zufrieden.
Als Bausatz hatte ich ihn über nophead in England bestellt. ... super support.

Ultimaker Original + seit ca 2 Monaten
Sehr zufrieden von vom Lieferumfang, Aufbau bis Druckergebnisse

Einen Printrbot Simple Metal in Schwarz. Sehr zufrieden so weit, vor allem das Auto-Levelling ist toll. Heated bed sollte jetzt bald kommen, dann bin ich happy :)

K8200 mit VM8201.
Er ist robust und upgradefähig,
Den 3D-Drucker lernt man beim Aufbauen und upgraden erst so richtig kennen.
Es macht Spass, mit selbst gedruckten Bauteilen, an dem K8200 Verbesserungen
durchzuführen und die Bestätigung gleich beim nächten Ausdruck festzustellen.
Obwohl es Schwachstellen wie das Netzteil, den Extruder und die M8 Z-Achsen Spindel als dass Hauptproblem (Schwachstelle) an dem Modell zu sehen ist, gibt.
Sind Ausdrucke mit niedriger Schichtidicke (0,2-0,25mm) als spezifiziert möglich,

Ich besitze den Da Vinci 1.0 allerdings nicht mehr in standartausführung ich habe eine modifizierte Firmware die es mir ermöglicht die Temperatur selbst zu wählen und eigenes Filamente zu benutzen ebenso nutze ich Slic3r als Software.

modifizierte Firmware?

Ich hab auch einen da Vinci 1.0 mit einigen Modifikationen. Bin grundsätzlich zufrieden mit Preis-Leistung und Druckqualität. Kann damit mittlerweile eigenes Filament ABS & PLA (auch transparent) verwenden sowie Temperatur des Heizbetts und des Extruders frei einstellen. Verwende im Augenblick hauptsächlich Simplify3D und eine alte FW Version im Drucker. Die kommenden Tage stelle ich noch um auf Repetier FW und in der Queue habe ich derzeit noch einen Eigenbau in Planung (Mischung aus Foldarap und Prusa i3)

Ich hab den 1.0 AiO kann den Scanner aber nicht empfehlen.
Im Drucker arbeitet ein XYZero Cart um dem Drucker eine Filamentcasette vorzugaukeln.
Temperaturen lassen sich ebenfalls über den XYZero Cart einstellen, aber ich kann Filament von anderen Herstellern benutzen.

Ich drucke mit einem Leapfrog Creatr HS.
Der Drucker hat eine Auflösung von bis zu 0,01mm (schichtdicke) und da der Drucker zu 99% aus Metall besteht rechne ich mit wenig bis keinem Verschleiß oder nötigen Reparaturen. Bei der HS Version handelt es sich um einen Bowden-Tube Drucker und HS bedeutet Highspeed, 300mm/s sind möglich, allerdings fast nie angebracht. Das Bauvolumen ist eins der größten für heutige Prosumer Drucker. Im Starter Kit mit Simplify3d und 6kg Filament, sowie 50 Klebesticker als Druckunterlage für 2400€ kein Schnäppchen aber soweit sein Geld wert. (Die Klebesticker eignen sich nur bei PLA, ABS hebt den Aufkleber vom Druckbett)
Nun zu den negativen Erfahrungen.
Die Firmware auf dem Drucker ist nicht excellent, manchmal möchte man sich nur vor den Kopf schlagen, wenn das Auswahlrad nicht reagiert (oder zu extrem). Außerdem stoppt der Drucker nicht sofort, wenn man den Druck pausiert und der Drucker hält die Extruder Temperatur nicht genau, diese Schwankt bis 10°C unter den gesetzten Wert.
PVA zu drucken kann ich nicht empfehlen, die Chance, dass dieses Filament die Düse verstopft ist sehr hoch (für Anfänger quasi 100%), außerdem ist dieses sehr Teuer, 70€ für 500g.
Temperaturlimits sind mit 275°C im Extruder bzw. 95°C für das Bett ordentlich, allerdings ist das Drucken von Polycarbonat (PC) damit nicht möglich.
Die geringe Auswahl der Hotends (nur 0,5 und 0,35mm und nur Messing) ärgert mich auch, damit sind Carbonfaser-Filamente schlecht zu drucken, hier wären Edelstahl-Hotends sehr gut.
Die vorhin angesprochenen Probleme mit PVA sorgten für einen verstopften Extruder, den mir leapfrog anstandslos und ohne Verzögerung ersetzt hat => Kundensupport ist super !

Alles in allem bin ich mit dem Drucker sehr zufrieden, man merkt zwar, dass der Creatr HS sich für Erfahrene bzw. Einsteiger mit technischen Vorkenntnissen und handwerklichem Geschick eignet. Doch wenn man sich mit dem Drucker auseinandersetzt und die Erfahrungen (positive und negative gleichermaßen) richtig nutzt ist der Creatr HS ein super Drucker.

Ich habe einen Da Vinci 1.0 AiO von XYZ Printing.
Kann aber nur vom AiO abraten, da der Scanner den höheren Preis nicht wert ist.
Ansonsten bin ich mit dem Drucker zufrieden, für den Preis :-)

Allerdings habe ich mir von WCTEK den XYZero Cart dazu gekauft um Fillament unabhängig zu sein und um Temperaturen vom HeatBed und vom Extruder einstellen zu können.

Ich habe einen Renkforce 1000 von Conrad.

Ich habe den CTC Drucker auf eBay gekauft, es ist ein Makerbot Klon.
M.E. steht dieser dem Original in nichts nach. Man kann sogar einfach die Original-Ersatzteile nehmen und einbauen.

Hier genau für diesen Drucker einmal eine Seite mit Upgrades/Ersatzteilen für diesen Drucker:

http://3d-drucker-community.de/forum/3d-drucken/3d-drucker/ctc-makerbot-klon/5992-liste-mit-getesteten-upgrade-bauteilen

Habe auch einen CTC, sehr zufrieden bei >3000 Druckstunden und damit nach einigen Upgrades auch 0,02mm Layer gedruckt: http://www.3d-druck-community.de/thread-340.html

Dem kann ich nur beipflichten. Super Durcker. Ich möchte der verlinkten Liste (aus der ich auch inzwischen einige Teile verbaut habe) noch meinen Filament Guide als Anregung hinzufügen.
Neue Version:
http://www.thingiverse.com/thing:760537

edit: So kalibriert man die 2. Düse... (Die Frage kam oft in der Vergangenheit)
https://youtu.be/u3UYeeQv10U

Filamentguide 2.0

Habe mir bei Aliexpress einen "Aurora" (Prusa i3) mit Plexiglas frame bestellt.. Hatte seine Vor- und Nachteile.. Jemandem der einfach nur zusammenbauen & drucken möchte würde ich das Ding nicht empfehlen.. Da ich mich aber grundsätzlich mit dem Thema beschäftigen wollte und ich bewusst viel dran rumbasteln wollte, kam mir das gerade recht. So konnte ich mich in jedes Detail reinarbeiten, an Dingen scheitern, draus lernen, usw... Auf jeden Fall muss erwähnt werden, dass die Qualität der gelieferten Teile wirklich gut war! Die Threaded Rods waren schnurgrade, die Z-Stepper hatten richtige Leadscrews, statt Threaded Rods bereits vormontiert, das Plexiglas war sauber ausgeschnitten, es waren Mengen an überschüssigen Schrauben und Muttern dabei und das Werkzeug zum Zusammenbau war enthalten (unter anderem ein Seitenschneider für Kunststoff aus japanischer Produktion).. Die Extruderkonstruktion hingegen war komplett unbrauchbar.. Direct Drive für 3mm Filament mit nem Standard Nema 17 ohne Getriebe oder sonstiges.. Machte keinen Spaß! Also erstmal nen Wades Extruder besorgt.. Der passte natürlich nicht an die X-Carriage.. Also rumgebastelt und das Ding mit Müh und Not festbekommen, damit ich mir erstmal ne passende Carriage drucken konnte.. Das Hotend fing dann mittlerweile an den Kleber mit dem es zusammengeklebt war von sich zu geben (china...), daher gabs dann ein e3d v6 als Ersatz.. Dann Stück für Stück immer weiter auf- und nachgerüstet, Kapazitiven Sensor fürs Auto Bed Leveling montiert, beim Rumprobieren mit der dafür benötigten Schaltung (Sensor 12v, Arduino 5v) das Melzi Board zerstört (bzw. den Z-Endstop Pin).. Also ein Rumba als Ersatz bestellt (Nebenbei, falls sich jemand so eins zulegt, ACHTUNG da ist keine Firmware drauf und standardmäßig sind alle Ausgänge (Hotend, Heated Bed) auf volle Pulle eingeschaltet!! Erst Firmware drauf, dann anschließen!!!).. Joa und da bin ich nun momentan.. Grade einigermaßen mit der Neukalibrierung fertig geworden! Ich war zwischendurch immer mal in der Lage diverse Teile zu drucken, aber im großen und ganzen übersteigt die Bastelzeit die Druckzeit bisher bei weitem! Aber wie gesagt, ich wollte es so und habe dadurch extrem viele basics aneignen können!

Hallo.

Ich habe den PrintMate3D auf Basis des Prusa i3 und bin damit super zufrieden.
Allerdings gibt es diesen Drucker nur als Bausatz und man muss einiges an Zeit investieren.
Dafür lernt man eine ganze Menge über die Technik des 3D Druckers und man kann auftretende Probleme selbst beheben.

Der Drucker druckt bis zu einer Auflösung von 0,05mm layer höhe. Durchnitlich Drucke ich mit einer Auflösung von 0,2 - 0,3 mm mit sehr guten Druckergebnissen.

Habe seit Jahresanfang einen i3 Hephestos.
Bin sehr zufrieden, obwohl ich noch in der 'Kennenlern-Phase' bin.
Filamente von bq, Hobbyking, colorfabb und fabber-parts habe ich schon ausprobiert...

Ich habe einen CTC bin damit auch ganz zufrieden bis auf das Durckbett. Es ist eine Aluminiumplatte. Sie Verzeiht sich beim erhitzen, was die ordentliche Kalibrierung schwierig macht. Ich habe das ganze halbwegs gelößt, indem ich mir eine Glasplatte vom Glaser geholt habe, die ich darau lege. (Muss noch gebort werden, um die Aluplatte ganz zu ersetzen.)

Wo bestellt ihr euer Filament? Ich habe Probleme mit einer Rolle ABS, da sie scheinbar Einschlüsse enthält.

http://3d-drucker-community.de/forum/3d-drucken/3d-drucker/ctc-makerbot-klon/9978-angebot-6mm-aluminium-druckbett-f%C3%BCr-3d-drucker-ctc-replicator-duplicator-creator

Schau mal hier rein, zwar schwindet ein wenig die Druckhöhe aber ich habe damit nur positive Erfahrungen gemacht.
Dazu benötigt man dann einen Abstandshalter, sodass der Endstop in Z Richtung früher betätigt wird.

Drucke von Locxess das PLA, bis jetzt absolut zufrieden.

Lieben Dank für den Tipp.
Ich habe mich aber nun langsam doch an meine schön glatte und ebene Glasplatte gewöhnt. :D
Damit der Druck darauf hält hab ich schin ein paar dinge versucht. (Klebestift etc...)
Momentn probiere ich aus, vorher ein bisschen Sprühpflaster draufzusprühen. Die Ergebnisse scheinen bis jetzt recht vielversprechend.

Habe mit meinen Schülern 4 Ultimaker Original DIY-Bausätze zusammengebaut.
Bin ganz zufrieden, muss allerdings noch nachkalibrieren - bei so vielen 3D-Druckern gar nicht so einfach.
In punkto robust finde ich den UM super - sah anfangs wackelig aus, ist aber nach vollendetem Bau sehr stabil und wegen des geringen Gewichts leicht zu transportieren.

Bei mir läuft ein Prusa i3 Eigenbau mit einem Rahmen aus 5mm Aluminium Platten, einem direkt Extruder aus Alu und mittlerweile eingebautem Auto Leveling. Alles hängt an einem RAMPS und läuft gut.

Ich hab den CTC, den Makerbot Klon.

Mit Upgrades absolut zufrieden.

Ich hab mit nem Kumpel nen i2 für ca 550€ gebaut. Diesen Monat haben wir dann noch nen Wallace (ähnlich Printrbot plus glaub ich) für 180€ gebaut. Allerdings sind ein paar Teile vom alten Drucker übernommen.

Ebenfalls K8200, bei reichelt bestellt und selbst zusammen gebaut. Ordentliche Konstruktion (Aluprofile statt Gewindestangen oä). Die einzigen Mankos sind: 0,5er Extruder (man kann aber einen besseren nachrüsten), zu schwaches Netzteil für Extruder + Druckbett (wir betreiben das Druckbett mit nem extra Netzteil) und die Gewindestange für den Z-Achsenantrieb.

Die Z-Achse muß komplett überarbeitet werden. Ich habe eine Doppelte mit Kugelgewinde eingebaut. Netzteil, viel zu schwach. Habe 2 Meanwell drangebaut. 1x 24V fürs Bett und 1x 15V für den Rest. Hotend geht für die ersten Drucke. Bei mir hat sich irgendwann das Teflon Teil verabschiedet. Dann habe ich es durch ein E3Dv6 ersetzt (sieht man im Video)

Kennst Du die K8200 Gruppe? http://www.thingiverse.com/groups/k8200-germany

Ich mache mal ein bisschen Werbung: Wie wärs wenn sich ein paar Leute finden, für die Maker Faire? Als Vertretung der deutschen K8200 Community? Falls interesse, hier mal melden: http://www.thingiverse.com/groups/k8200-germany/topic:723

Genau aus dem Grund habe ich mich gegen den K8200 entschieden. Die Community im Internet hatte mich nicht überzeugt und das Modell was ich mir im Fachhandel angucken konnte hatte so viele Fehler und war schlecht gebaut, dass mich das echt abgeschreckt hat. Aber anscheinend doch ein solider Drucker.

Eine ernsthaft Community auf zu bauen, finde ich sehr sinnvoll. Wie gesagt, für mich war es einer der wichtigsten Punkte für die Wahl des Druckers. Viel Glück damit!

K8200, mit ein bisschen Tuning so ziemlich der Panzer unter den Druckern. Liefert super Ergebnisse. Kurzes Video: https://www.youtube.com/watch?v=BXLMexqaRhY

Besitze einen Prusa I2 den ich mir vor ca. einen Jahr mit China teilen bei E-Bay zusammen geklickt habe, allerdings sind mittlerweile fast alle ABS teile ersetzt worden da mir der aufbau nicht gefallen hat oder sie nicht gehalten haben,benutze nen J-Head V.4 und bekomme ähnlich gute Ergebnisse wie mit einem i3, allerdings hat er noch einige Probleme die aber ehr mit dem Hotend zusammen hängen trotz 2 Lüfter zur Kühlung wird es zu heiß in der Zuführung momentan steht das Hexagon-Hotend auf meiner will ich testen liste ;).

Was etwas nervt beim i2 ist egal was man verbessert der verfahrweg wird immer kleiner, die Konstruktion lässt leider nicht viel spiel.

Ich habe eine Velleman K8200.
Nettes Teil, prima für Bastler und TechnikAffine...

Ich besitze einen selbstgebauten Prusa i3 von der Website lseestudio.com.
Anleitung und die Anfertigung einer Teile waren nicht zufriedenstellend, dafür der Preis und der Spaß am basteln.
Schön an dem Modell, ist das sehr stabile Gerüst welches nicht bei allen Prusa i3 selbstverständlich ist. Drucke bis jetzt nur mit PLA weil die richtige Glasplatte für ABS noch nicht angeschafft wurde. Funktioniert soweit alles sehr gut und bin auch ziemlich zufrieden mit den Ergebnissen, jedoch muss öfter mal nachjustiert werden.

LG Chuck